Startseite
Afrika 2003-2004
Unser Reiseweg
Start in Deutschland
Tour de France
Bella Italia
Kalimera Greece
Merhaba T├╝rkye
Welcome to Syria
Ramadan in Jordan
Checkpoint Egypth
Sudanese Roads
Yu yu Ethiopia
Karibu Kenia
Rainy Tansania
Hallo in Malawi
Poor Mosambik
In S├╝dafrika
Back in Germany
Nach 20.000 Km
Res├╝me Ausr├╝stung
Res├╝me der Reise
Contact us / Links
Traveller / Leute
Sudanese Roads

17.Dezember - 10. Januar : Sudan : Sudanese Roads

Die Einreise:

Nach dem wir mit leichter Versp├Ątung am Hafen von Wadi Halfa angekommen waren, staunten wir nicht schlecht. Da der Lake Nasser k├╝nstlich aufgestaut ist, besteht der Anlegesteg nur aus einer Strasse die in den Fluten versoffen ist. Die Tatsache, da├č wir genau zum Sonnenuntergang eingetroffen sind, machte die Sache auch nicht eben angenehmer.

Das Anlegeman├Âver war leicht wie immer : Vollgas und warten bis es rummst ! Zu uns an Bord kam der Zollchef von Wadi Halfa. Sein Name war so unausprechlich das wir ihn kurzerhand Sindbad tauften. Jeder bekam einen Einreisebogen zum ausf├╝llen. Nat├╝rlich wurden wir trotzdem nochmals nach unseren Daten gefragt.

Erstmals kamen unsere Impfp├Ąsse zum Einsatz. Unsere Digitalkamera und unser Laptop mu├čten vorgezeigt werden, um die Seriennummern zu notieren. Dummerweise hat Sindbad alle Nummern kreuz und quer auf einen Fre├čzettel notiert, so da├č uns sp├Ąter beim Zoll ein buntes Nummernraten in Haus stand.

Nachdem wir diese erste H├╝rde genommen hatten, durften wir mit unserem Landy den Ponton verlassen. Die ersten Meter auf sudanesischem Boden !!!

Am Zollhaus ein ├Ąhnliches Chaos wie im Hafen von Nuweiba/Sinai. Da Stunden vor uns eine Passagierf├Ąhre angelegt hatte, standen hier hunderte von Leuten mit ihren Eink├Ąufen herum. Pakete, P├Ąckchen, Klosch├╝sseln und allerlei Baumaterial wartete auf die Besichtigung durch die Z├Âllner.

Sindbad hatte f├╝r uns eine Menge Formulare zum Ausf├╝llen besorgt. Immer wieder trugen wir die Chassisnummer, die Motornummer, den Namen des Vaters (wof├╝r auch immer), sowie die Daten der Kamera und des Laptops in die Formulare ein. Hier hatten wir auch das R├Ątselraten, welche Nummern auf seinem Zettel nun wirklich zu unseren Ger├Ąten geh├Âren...

Nachdem wir alles brav ausgef├╝llt hatten sind wir zu unserem Landy zur├╝ckgekehrt. Dort trafen wir auf Silvia und Andy aus der Schweiz. Die beiden sind mit Motorr├Ądern unterwegs und wir haben sie kurz in der sudanesischen Botschaft in Kairo getroffen.

Da wir alle nach Karthoum wollen, beschlossen wir, als Konvoi zusammen zu fahren.

Die ersten Fahrkilometer im neuen Land :

Leider war die R├╝ckgabe des gestempelten Carnets nicht mehr am selben Tag m├Âglich. Da wir uns am n├Ąchsten Tag eh bei der Polizei registrieren lassen m├╝ssen, war das kein wirkliches Problem. Sindbad schlug uns ein ÔÇťHotelÔÇŁ vor.

Der Weg dorthin zauberte uns schon ein breites Grinsen auf┬┤s Gesicht. Wellblech und Schlagl├Âcher auf unbefestigten Strassen. Rallyefeeling machte sich breit...

Das Hotel selbst verleitete eher weniger zum Grinsen. Der Traum vom Duschen zerplatzte in Form eines wassergef├╝llten Benzinfasses und einem Becherchen.

Die Zimmer waren sehr einfach aber sauber, wir beschlossen jedoch, eine weitere Nacht in unserem Hotel ÔÇťLand-RoverÔÇŁ zu verbringen.

Da es um diese Uhrzeit keine M├Âglichkeit mehr gab, noch etwas essen zu gehen, legten wir zusammen und kochten uns etwas. P├╝nktlich um 0 Uhr schalten die hier den Strom ab.

Unsere eigene ÔÇťHoteleckeÔÇŁ in Wadi Halfa

Besprechung am Morgen mit Susan, Janet, Rodney und Rupert

Ein neuer Tag : Erwachen auf dem Busparkplatz

Der Hotelhof entpuppte sich bei Tageslicht als ein Lkw- und Bushalteplatz. Nachdem wir Geld umgetauscht hatten, st├╝rzten wir uns erstmal ins Marktget├╝mmel. Dummerweise sind hier zwei W├Ąhrungen im Umlauf. Der Sudanesedinar und das Sudanpound. Der Umrechnungsfaktor ist tausend und sorgt f├╝r Verwirrung. Eine Palette mit 30 Eiern sollte 7500 kosten, was auch immer...

Ich war nat├╝rlich sehr an den Landy┬┤s interessiert die hier ├╝berall herumfahren. Alles Serie 3 Modelle, also der gleiche Typ mit dem auch wir hier sind. Teilweise nat├╝rlich in fragw├╝rdigem Zustand. Immerhin best├Ąrkte es mich in der Annahme das wir im Bedarfsfall hier auch Ersatzteile f├╝r unser Auto finden k├Ânnten.

Der Konvoi :

       VW Bus                                         Land-Rover 110 Tdi                         Toyota Landcruiser 4.2                  Toyota Hilux                                         Land-Rover 110 V8                                    VW LT 4 x4                            Land-Rover 109 2,25

Die Mitglieder:

Vordere Reihe: vlnr : Susan (D) , Silvia (CH), Janet (UK), Juliane (D / ZA)                                                                               Hintere Reihe :vlnr: Rodney (UK), Rupert (UK), Andy (CH), Allan (AUS), Ralf (D), Peter (D), Michael (UK), Christian (D)               Hinter der Kamera : Joschua (UK)

Der Konvoi startet : Die Rallye Wadi Halfa - Karthoum 18. - 23. Dezember

Tag 1 der Rallye 81 Kilometer vom Start zum ersten Camp in der W├╝ste

Gegen Mittag, nachdem alle Papiere wieder bei uns waren, starteten wir endlich unseren Konvoi. Was f├╝r ein Bild, zwei Motorr├Ąder gefolgt von sieben Auto┬┤s.

Schon die ersten Kilometer machten uns klar das diese Piste unser Auto t├Âten wird. Das Wellblech lie├č unsere Karosserie derart vibrieren das die T├╝ren und die Windschutzscheibe sich zentimeterweise voneinanderweg und aufeinanderzu bewegten.

├ächzende Ger├Ąusche aus der Karosserie und dem Chassis, egal wie schnell oder langsam wir fuhren. Da Rupert und Joschua mit ihrem Land-Rover V8 immer mehr die Alternativrouten neben der Piste fuhren, folgten wir ihnen. Die Wege neben der Piste haben sich im Lauf der Zeit durch die Einheimischen gebildet. Die waren es wohl auch irgendwann leid sich immer nur durchsch├╝tteln zu lassen.

Diese Wege machten uns dann richtig Spa├č. Sandfelder, enge und weite Kurven, leichte Spr├╝nge und dabei echtes Paris-Dakar Feeling...

Dummerweise habe ich Vollidiot die vollen Benzinkanister auf dem Dach v├Âllig vergessen. Eigentlich wollten wir doch volle Kanister immer hinten, unters Bett stellen ! Ein paar Spr├╝nge sp├Ąter machte uns der Dachtr├Ąger auf unser Vers├Ąumnis aufmerksam. Die beiden vorderen Beine sind glatt abgebrochen und nun schabte er etwas auf dem Dach...

Nachdem wir die Kanister unter dem Bett verstaut hatten und den Dachtr├Ąger vorne mit Spanngurten fixiert war, h├Ątte es eigentlich auch schon weitergehen k├Ânnen.

Wenn da nicht der fehlende Leerlauf unseres Motors gewesen w├Ąre. Er lief noch gut, hatte nur eben kein Standgas mehr. Wir ignorierten diese Neuigkeit erstmal um mit Vollgas den d├╝mmsten Fehler unserer Reise zu machen...

Auf der n├Ąchsten Bergkuppe standen einige aus unserem Konvoi mit schu├čbereiten Kameras. Was sie schon wu├čten war, das vor dem Berg ein mit Weichsand gef├╝lltes Loch ist. Wir krachten mit voller Fahrt in das Loch, das Auto tauchte vorne links tief ein um gleich darauf mit einem lauten Knall aus dem Sandloch zu fliegen.

Dieses Loch wurde uns fast zum Verh├Ąngnis

Da rast der Konvoi durch die W├╝ste

Nach dem Halt war zwar auf den ersten Blick nichts zu sehen, aber wie sich sp├Ąter zeigen sollte war der Schlag doch nicht ohne Folgen.

In unserem ersten Nachtlager, inmitten der sudanesischen W├╝ste, versuchten wir unserem Leerlaufproblem auf die Spur zu kommen. Meiner Ansicht nach lag es wohl am Vergaser. Weder zerlegen, noch Umbau auf den Ersatzvergaser brachten die erw├╝nschte Wirkung.

Bei Peters Bus zeigten sich Erm├╝dungserscheinungen an den Hinterachsschwingen. Die hinteren R├Ąder standen einfach schief in ihren Radh├Ąusern. Der Bus stand richtig breitbeinig da. Zu sehen war die Ursache aber nicht.

Da es mittlerweile dunkel geworden war, beschlossen wir erstmal eine Nacht dr├╝ber zu schlafen...

Es schl├Ąft sich allerdings nicht besonders gut mit dem Wissen, das am Auto irgendetwas nicht ok ist.

Tag 2 der Rallye 118 Kilometer Tagesetappe bis kurz vor Argo

Der Morgen begann mit einem guten Rat von unserem Australier Alan. ÔÇťIt is the IgnitionÔÇŁ sagte er kurz und trocken bevor er sich wieder abwandte. Und tats├Ąchlich, es hatte sich nur ein Kabel zur Z├╝ndkerze abvibriert. Wir haben das Kabel gek├╝rzt und gut war┬┤s.

Peters Hinterachse sollte erstmal so bleiben wie sie ist. So starteten wir guter Dinge in den Tag.

Die W├╝ste kann auch gl├╝cklich machen...

Silvia und Andy aus der Schweiz auf ihren Yamaha┬┤s

Wie schon am Vortag klemmten wir uns hinter den V8 von Rupert. Nach immer wilderen Fahrman├Âvern und einigen Fahrten durch tiefe Sandfelder, entschlossen wir uns an der n├Ąchsten Gabelung mal einen eigenen Weg auszuprobieren.

Diese Fahrspur hatte einen so hohen Mittelwall das wir schon nach wenigen Metern wie aufgebockt stecken geblieben sind. Unser erstes Mal !!!

Jetzt konnten wir endlich mal graben und unsere Sandbleche testen. Wir hatten uns das irgendwie leichter vorgestellt. Der Sand rieselte und flo├č wie Wasser, der Landy stand wie einzementiert da.

Mit vereinten Kr├Ąften, den Schaufeln und der Sandbleche, entkamen wir aber dann der Sandfalle. Es sollte nicht die einzige ├ťberraschung des Tages bleiben...

Uuuups, und da steckt er. Unser erstes Mal !!!

Da hilft nur noch schaufeln und Sandbleche

Noch rennt der Bus durch die W├╝ste...

...und das ganz sch├Ân flott...

Alle packen mit an

... aber bald hat es Peter auch erwischt...

Etwas sp├Ąter h├Ârten wir ein metallisches Ger├Ąusch von vorne links. Wir stoppten und staunten nicht schlecht. Von unseren Parabolicfedern ist auf der linken Seite die ├Ąu├čere Blattfeder einfach abgebrochen ! Da diese Federn nur zwei Lagen haben waren wir echt geschockt.

Die Federn hatten eh rapide an Performance verloren. Die Behauptung diese Federn w├Ąren ideal f├╝r Afrika war wohl eine glatte L├╝ge ! Wir schienten die gebrochene Feder provisiorisch mit Draht. Verst├Ąndlich, das wir auf rohen Eiern weitergefahren sind. Sollte die Blattfeder komplett abrei├čen sieht es f├╝r uns eher schlecht aus.

Das Nachtlager schlugen wir hinter einer Felsforamtion auf.

Tag 3 der Rallye 59 Kilometer bis zur Reparartur nach Argo

Auf dem weiteren Weg verbogen sich Peters Hinterachsschwingen zusehens. Das Material ist weich geworden und erm├╝det. Der erste Stopp in einem kleinen Dorf f├Ârderte die Ansicht zu Tage das es so nicht weitergehen kann. Peters Zuladung mu├č auf die anderen Auto┬┤s umverteilt werden.

Die R├Ąder stehen schief !

Peter nutzte die Gelegenheit gleich dazu ein paar Teile seines Equipments an das Dorfvolk zu verschenken. Sofort bildete sich eine Menschentraube um den blauen Bus.

Nach dem Abspecken ging es f├╝r Peter im Schneckentempo weiter bis nach Argo.

Argo, oder wo die Automechanik zuhause ist

Dort fanden wir auch gleich den einzigen Auto-Workshop im Dorf.

Kaum angehalten, wu├čten die Jungs auch gleich was zu tun ist. Unter den Augen von mindestens 50 Zuschauern rissen sie unserem Landy die kranke Blattfeder heraus.

Ich konnte gerade noch rechtzeitig darauf hinweisen das es nicht ausreicht das Auto nur unter der Vorderachse abzust├╝tzen. Denn die Blattfeder tr├Ągt ja auch das Chassis...

Auch gelang es mir gerade noch einzuwerfen, das der Bolzen nach dem l├Âsen der Kontermutter herausgedreht werden mu├č (weil eben noch ein Gewinde im Sch├Ąkel ist) und nicht herauszuschlagen geht.

Es ist schon stark gew├Âhnungsbed├╝rftig 5 Leuten beim arbeiten am eigenen Auto zuzusehen. Ebenso abenteuerlich war das L├Âsen des Bolzens der vorderen Blattfederbestigung.  Da der Bolzen etwas eingerostet war, verbogen die Mechaniker eben alle Teile solange bis die Schraube nachgab.

Experten bei der Arbeit...

F├╝nf Leute gleichzeit, oh mein Gott...

Der Oberknaller kam aber erst noch. Als die Blattfeder vor meinen F├╝ssen lag fragte mich der Werkstattchef wo denn nun die neue sei. Mir wurde schwindelig...

ÔÇťDann machen wir eben eine NeueÔÇŁ war seine Antwort. Wie um alles in der Welt, hier in diesem Kuhdorf eine neue Blattfeder machen? Schwei├čen kam nicht in Frage, da dies nicht h├Ąlt.

Ich fuhr mit dem Mechaniker auf einem Eselskarren (sehr zur Belustigung der anderen) zu einem Eisenwarenladen am Ende des Dorfes. Dort gab es einzelne Blattfedern in verschieden Gr├Â├čen. Klein, f├╝r Eselskarren, mittel f├╝r Gel├Ąndewagen und gro├č f├╝r Lkw┬┤s. Die mittlere hatte die richtige St├Ąrke und Breite, war jedoch um L├Ąngen zu lang und hatte auch die Enden nicht zu Augen umgebogen. Wir kauften sie trotzdem.

Wir machten Halt beim Dorfschmied. Hier wird einem kleinen Holzfeuerchen mit einem Gebl├Ąse solange Luft eingeblasen, bis es hei├č genug ist um Stahl darin wei├čgl├╝hend zu machen. Angetrieben wird das Gebl├Ąse mit einem kleinen Riemen der ├╝ber eine Fahrradfelge l├Ąuft, die wiederum von Hand gedreht wird.

Mit viel handwerklichem Geschick entstand so in weniger als einer halben Stunde einen neue und passende Blattfeder. Ich war wirklich baff !!! That┬┤s african engeneering !!!

Hier entsteht unsere neue Blattfeder

Peters Hinterachsschwinge bei der ÔÇťReparaturÔÇŁ

Der Zusammenbau war nur eine Sache von wenigen Minuten und der englische Patient konnte als geheilt entlassen werden. F├╝r insgesamt 8000 Sudandinnars, also umgerechnet ca. 25 Euro !

Die Reparatur an Peters Bus wurde dadurch ins Stocken gebracht, das der Mechaniker ganz nebenbei bemerkte, das dies der erste VW Bus sei den er jeh gesehen hat.

Peters Gesicht verlor schlagartig an Farbe.... Die gesamte linke Schwinge (diese war st├Ąrker verbogen als die rechte) wurde ausgebaut. Jeglicher Versuch das ├╝berdehnte Bauteil im Schraubstock wieder zur├╝ckzubiegen schlugen fehl. Schlu├čendlich ri├č der Schraubstock aus der Werkbank.

In der Zwischenzeit hatte der Rest des Konvoi┬┤s, der nichts zu reparieren hatte, einen Schlafplatz vor der Stadtgrenze organisiert.

Neben unseren Reparaturen hatte Rupert eine gerissene Lichtmaschinenhalterung und Michael einen undichten Radbremszylinder zu beklagen. Was f├╝r eine Schande, drei Land-Rover in Argo und alle kaputt...

Die L├Âsung f├╝r Peters Schwinge bestand im auseinanderschneiden und in der richtigen Position wieder aneinanderschwei├čen.

Der Dorfschwei├čer holte seine besten Elektroden aus der Schublade und lie├č es britzeln.

Nach erfolgreicher Schwei├čung stand das Rad wieder gerade im Radkasten. Peter bezahlte die Werkstattrechnung in Naturalien aus seinem Fundus.

Wir besuchten den Schwei├čer gleich danach um unseren Dachtr├Ąger fixieren zu lassen. Leider hatten wir der Abdeckung der Fensterscheiben nicht die n├Âtige Aufmerksamkeit zukommen lassen. Jetzt erinnern uns Einbrandspuren immer wieder an diesen Tag. Und unsere Scheibenwischer laufen nicht auch nicht mehr so sch├Ân ├╝ber die Frontscheiben wie fr├╝her...

Bei der Ankunft am Schlafplatz bot sich uns ein Bild des Grauens. Peter kniete v├Âllig desilusioniert neben dem abgeknickten linken Hinterrad seines Busses.

Von dem kurzen Weg zum Schlafplatz war die Schwinge genau an der Schwei├čnaht gebrochen und das Rad hing schiefer den je.

Ausserdem waren wir hier von mindestens 50 Kindern umringt, da in der N├Ąhe eine Schule war. Jedes Kind wollte endlich mal seine Englischkenntnisse zum Einsatz bringen.

What┬┤s your Name? Where you come from? What time is it? waren die meistgestellten Fragen ohne das sich jemand f├╝r eine Antwort interessiert h├Ątte. Sie waren ein wenig wie l├Ąstige Fliegen...

Tag 4 der Rallye 52 Kilometer von Argo nach Dongola

Der neue Morgen begann mit erneutem Ausbau der Schwinge. Peter, Rupert und ich sind mit unserem Landy nochmals zum Schwei├čer gefahren. Der Plan war jetzt die Schwinge mit Innen- und Au├čenrohren zu verst├Ąrken, au├čerdem sollten jetzt noch zus├Ątzliche Verstrebungen der Sache mehr Halt gegeben werden.

So entstand im laufe des Vormittags eine solide Schwinge die wohl bis zum Ende durchhalten sollte.

Da hinter Argo alle mit einer F├Ąhre auf die andere Seite des Nil┬┤s ├╝bersetzen mu├čten, beschlossen wir die Rallye f├╝r einen Tag auszusetzen und uns in Dongola wiederzutreffen. Da das F├Ąhrboot nur jeweils drei Auto┬┤s transportieren kann und die Fahrt jeweils eine Stunde dauert, h├Ątten wir eh nur herumgestanden.

So haben wir die letzte F├Ąhre des Tages genommen. F├╝r 1000 SD genossen wir den Sonnenuntergang auf dem Nil.

Peter freut sich des Leben┬┤s

Die Fahrt nach Dongola war insofern interessant, da wir das erste Mal Piste bei Nacht gefahren sind. Nie wieder !!!

In Dongola stie├čen wir wieder auf Asphalt !!! Wie ruhig das Auto pl├Âtzlich gleitete...

Den Abend haben wir mit den anderen in einem Fischrestaurant mit Pepsi und gebratenem Fisch verbracht.

Als Schlafplatz durften wir den Platz gegen├╝ber dem Registrationoffice nutzen

Tag 5 der Rallye 252 Kilometer von Dongola nach Abu Dom

Der Tag begann besser als er endete. Wir versuchten wieder Rupert in seinem V8 zu folgen. Leider hat er mit seinem starken Motor um ein vielfaches mehr an Drehmoment als wir. So kann er viel schneller durch Weichsandfelder fahren, ohne runterschalten zu m├╝ssen.

Eine Zeit lang konnten wir ihm noch folgen, dummerweise verlor sich die Spur zu den anderen aus dem Konvoi in der Zwischenzeit.

Da wir uns nicht um die Navigation gek├╝mmert hatten und einfach immer Rupert hintergefahren sind, sahen wir pl├Âtzlich alt aus als Rupert aus unserem Sichtfeld hinter einer Kuppe verschwand.

Just zu diesem Zeitpunkt sahen wir Peter, der von Alan begleitet wurde, in der Ferne. Offensichtlich waren wir jetzt das Schlu├člicht. Wir schwenkten sofort in diese Richtung und verlie├čen die Piste ohne die Geschwindigkeit herabzusetzen.

Querfeldein, fern von Reifenspuren trafen wir dann auf einen Erdwall, der uns nach heftigem Aufschlag mindestens 3-4 Meter durch die Luft fliegen lie├č.

Nat├╝rlich landeten wir wieder genau vorne links zuerst. Nach mehren harten Aufschl├Ągen, bei denen wir immer wieder mit unseren K├Âpfen an die Decke geschlagen wurden, blieb die Fuhre schlie├člich stehen.

Susan war ok, ich bin kurz ums Auto gerannt, auch alles ok, also weiter. Nur den Anschlu├č nicht verlieren. Als wir zu Peter und Alan aufgeschlossen hatten durchquerten wir ein ebenes Sandfeld. Bei ca. 70 Km/h h├Ârten wir ein klonk, klonk, klonk aus der Vorderachse.

Wir blieben stehen und starrten auf ein schiefes Vorderrad !!! Ohne Vorderrad w├Ąre die Fahrt hier zu Ende. Aufbocken ergab zumindestens da├č das Rad noch fest genug dran ist um Karthoum zu erreichen. Die Antriebswelle ist abgerissen und die Reste verursachen dieses Ger├Ąusch. Nachdem wir mittels Freilaufnaben den Antriebsstrang abgekoppelt hatten konnten wir ohne Ger├Ąusche erstmal weiterfahren.

Auch eine kaputte Vorderachse kann uns nicht stoppen...

Als wir das n├Ąchste Dorf passierten, stoppte unser Teil des Konvoi┬┤s. Sivia war mit ihrem Motorrad im Tiefsand gest├╝rtzt. Sie war v├Âllig aufgel├Âst, das Motorrad aber ohne Schaden. Nun war sie mit ihren k├Ârperlichen Kr├Ąften einfach am Ende.

W├Ąhrend wir bequem im Auto sitzen, ist es schon etwas anderes ein Motorrad ├╝ber den Sand zu balancieren. Rupert bot sich an das Motorrad bis Abu Dom zu fahren.

Kaum hatten wir angehalten, lief es bachartig aus unserem K├╝hler. Ein fettes Loch rechts unten.

Die Demontage des K├╝hlergrills brachte Klarheit. Durch den Abflug hatte sich beim Auprall das Blech, das den K├╝hler h├Ąlt, kurzzeitig so sehr verbogen da├č eine etwas zu lange Schraube sich ins K├╝hlernetz gebohrt hatte.

Alan, der Australier, hatte auch hier schnell einen Rat bereit. Mit Knetepoxy das Loch zumachen und als Feindichtung eine Prise Pfeffer ins K├╝hlwasser.

So sind sie halt, die Toyota Fahrer, freuen sich immer wenn es mal was zu reparieren gibt.

Vorsichtigst versuchten wir den rettenden Punkt zu erreichen an dem die Asphaltsrasse nach Karthoum beginnt. Gekennzeichnet durch einen riesigen Pylon (GPS N 17┬░57ÔÇŁ302┬┤und E 031┬░13ÔÇŁ653┬┤) und von weitem sichtbar.

Und genau 1770 Meter vor diesem Punkt passierten wir ein weiteres Weichsandfeld. Nur noch mit Heckantrieb, ohne die M├Âglichkeit den Allradantrieb zu nutzen.

Wir haben uns v├Âllig im Sand versenkt. Sandschaufeln macht doppelt Spa├č wenn du den Pylon schon sehen kannst !!!

Jedesmal sind wir sofort wieder im Sand versunken, aus eigener Kraft fast unm├Âglich. Michael hat uns dann mit seiner Seilwinde herrausgezogen.

Wir sind dann noch ein gutes St├╝ck auf der Asphaltstrasse lang gefahren bevor wir unser Nachtlager neben der Strasse aufgeschlagen haben.

Tag 6 der Rallye 316 Kilometer bis zum Ziel nach Karthoum

Der Transit nach Karthoum verlief, nach dem Stre├č der letzten Tage, erstmal reibungslos.Wir wurden aufgemuntert als wir an der Stadtgrenze von Karthoum mehrere Autoschrotth├Ąndler fanden die Land-Rover und VW Busse in ihrem Sortiment haben. Unter GPS N 15┬░39ÔÇŁ087┬┤und E 032┬░25ÔÇŁ195┬┤k├Ânnen aus Schrottauto┬┤s noch Teile gewonnen werden.

Der Blue Nil Sailing Club oder teuer campen

Bei der Ankunft auf dem Campground Blue Nil Sailing Club (GPS N 15┬░36ÔÇŁ670┬┤und E 032┬░32ÔÇŁ030┬┤) war der Schock perfekt. 11 US Dollar pro Tag f├╝r zwei Personen und ein Auto. Die Suche nach Alternativpl├Ątzen wurde von unseren Motorradfahren ├╝bernommen.

Ein Camp ist geschlossen, und der andere scheint, mit 10 Dollar pro Person und Nacht, auch nicht geeigneter.

Hier im Blue Nil Sailing gab es wenigstens kalte Duschen und eine funktionierende Toilette, nur sollte man besser nicht nach dem Zustand fragen.

Da die Hotels in Karthoum auch nicht g├╝nstiger waren, beschlossen wir gemeinsam unser Weihnachtsfest hier zu verbringen.

24. Dezember oder Heiliger Abend in Karthoum

Susan und Peter machten sich auf den Weg in die Stadt zum einkaufen. Ich ├Âffnete derweilen mein Weihnachtspaket: die Vorderachse.

Zu meinem Erstaunen hatte es den ganzen Vorderachsk├Ârper verbogen. Die Teile der Lenkung waren v├Âllig intakt. Durch die Verbiegung hatte es die Antriebswelle eingeklemmt und anschlie├čend hatte das Rad die Welle abgeschert. Sch├Âne Bescherung.

Das Christkind kommt...

Mein pers├Ânliches Christkind erschien dann in Gestalt von John-Paul. Ruppert hatte ihn bei der Suche nach Ersatzteilen f├╝r seinen V8 kennengelernt und von meinem Problem erz├Ąhlt.

Er stand auf einmal vor mir mit seinem alten gr├╝nen Land-Rover und bot mir an die Teile f├╝r mich im Markt zu kaufen. Da der Wei├čhautpreis etwa 80% ├╝ber dem Lokalpreis liegt ist dies eine gute Sache.

Peter hat ihn seine Hinterachsschwingen kaufen lassen und sie waren erheblich g├╝nstiger als der Preis den der H├Ąndler ihm genannt hatte. So stand uns John Paul mit Rat und Tat zur Seite.

Neben allen ben├Âtigten Teilen tauschte ich auch gleich die vorderen Blattfedern gegen neue aus.

Falls mal jemand technische Probleme mit Auto oder Ausr├╝stung im Gro├čraum Karthoum haben sollte, ruf einfach John-Paul an. Er spricht sehr gut Englisch, kennt eine Menge Leute und kennt sich mit Land-Rovern aus.

John-Paul Hadjixirous, Homephone: Karthoum 470816, Mobil 012307641

W├Ąhrend ich alles vorbereitete und die Achse weiter ausbaute k├Âchelte es ├╝berall um mich herum.

Jeder kochte oder bereitete etwas f├╝r unser gemeinsames Weihnachtsessen vor. Peter und Susan haben derweil sehr erfolgreich nach Nilfischen geangelt. Nachdem Susan zum Abschlu├č noch ein besonders sch├Ânes Exemplar geangelt hatte, war klar das keiner von uns hungrig den Weihnachtsabend erleben mu├č.

Es wurde ein rauschendes Fest, jeder hatte etwas beizusteuern. Besonders sensationell waren Alan┬┤s Bierreserven die tief unten im K├╝hlschrank in den Sudan eingereist waren und der als Fruchtsaft getarnte Wei├čwein aus Frankreich.

Als Alan uns zum Dessert noch einen Christmas Cake aus Deutschland servierte waren wir platt.

Wir hatten ein sehr sch├Ânes Weihnachtsfest trotz des wissens das sich unser Konvoi morgen aufl├Âsen wird und jeder in eine andere Richtung weiterf├Ąhrt.

25.- 30. Dezember oder (unfreiwilliger) Blick auf den Nil

W├Ąhrend in Deutschland andere die Reste des Weihnachtsessens aufessen und die Kinder mit ihren neuen Sachen spielen, bastelteten wir an unserm Landy.

                          

                                     Was man an Weihnachten halt so macht

Peter hatte den Motor mal wieder ausgebaut um endlich die Kupplung zu reparieren. Auch die neuen (gebrauchten) Schwingen wollten endlich eingebaut werden.

Mittlerweile hatten wir Julianne und Christian verabschiedet aber nicht ohne nach dem Rezept des hervorragenden s├╝dafrikanischen Kartoffelsalates gefragt zu haben.

Janet und Rodney zog es auch weiter, wir freuen uns aber schon auf ein Wiedersehen an ihrem Haus in Cape Town /S├╝dafrika.

Am Nachmittag bog pl├Âtzlich ein alter gelber Landy auf den Campground.

Und tats├Ąchlich, das sind Simone und Bernd aus Deutschland. Freunde von uns, die von S├╝d nach Nord unterwegs sind. Uns war klar das wir uns unterwegs irgendwo treffen werden. Das gab nat├╝rlich ein riesen Hallo !!!

30. Dezember Neue Informationen

Da Simone das mit der anderen Campsite keine Ruhe gelassen hatte, sind sie nochmals hingefahren.

Dummerweise sind ein 1 Sudanese Dinar genau 10 Sudanese Pound. Durch einen Verst├Ąndigungsfehler hatten unsere Motorradfahrer statt einem Dollar pro Tag 10 Dollar verstanden. Klar, das hier ein sofortiger Umzug ins Haus stand.

31.Dezember und 01.Januar oder unser Jahreswechsel im Sudan

Da am Neujahrsmorgen dann auch die Reste unseres Konvoi┬┤s aufbrechen wollten, war dies der letzte Abend f├╝r uns mit Alan, Rupert und Josch. Die drei sind uns besonders ans Herz gewachsen und entsprechend schwer w├╝rde uns der Abschied fallen.

Unser letzter Abend f├╝r 2003

Still leben wie im Katalog beim Informationsaustausch

Aber jetzt wird erstmal gefeiert. Die Freunde von Simone und Bernd aus S├╝dafrika sind auch schon eingetroffen. Aisla und Renzo aus Johannesburg, unterwegs mit ihrem Land-Rover Defender 110 Tdi, kamen zu uns auf den Campground.

So feierten wir mit gutem Essen und einer professionellen Bauchtanzdarbietung von Simone ins neue Jahr hinein.

Die Verabschiedung am Neujahrsmorgen fiel uns nicht leicht. Wer wei├č wann man diese Leute mal wiedersieht?

Joschua und Rupert sp├Ąter mal in London zu besuchen ist sicherlich kein gr├Â├čere Problem, es gibt immer wieder mal g├╝nstige Fl├╝ge. Aber Alan in Australien zu besuchen und das wo er jetzt erstmal auf dem Weg nach Ru├čland ist um von dort nach Japan weiterzufahren ?

Wir w├╝nschten den dreien auf alle F├Ąlle erstmal alles gute...

Die ersten Tage des neuen Jahres oder hei├č, hei├č, hei├č...

Nachdem unser Landy jetzt wieder ins Leben zur├╝ckgekehrt ist, g├Ânnten wir uns ein paar ruhige Tage. Es war wirklich unertr├Ąglich hei├č, wir hatten 45┬░ im Schatten. Entsprechend fanden Pepsi & Co rei├čenden Absatz.

Wir tauschten mit Bernd alle Reiseinfo┬┤s aus und freuten uns dar├╝ber neues vom S├╝den zu erfahren.

Gegen sp├Ąter gesellte sich noch ein fl├╝chtiger Bekannter zu uns. Dieter, den wir bereits kurz im Blue Nil Sailing Club getroffen hatten, kam mit seinem minimalistisch ausgestatteten Landcruiser zu uns.

Die Geburtstage von Aisla und Bernd waren Anla├č genug in einem durch zu feiern. Da Dieter auch nach Addis Abeba will, beschlossen wir zusammen als kleiner Konvoi zu fahren.

Peter war bei der Durchsicht seines Auto┬┤s aufgefallen das an der Vorderachse der komplette Stabilisator weggerissen ist. Dumme Sache, aber John-Paul konnte noch rechtzeitig einen besorgen.

Meine Dienstags├╝beraschung

Als ich am Morgen unseren Landy gestartet hatte, lief er noch wunderbar. Ich wollte das Auo nur schon mal in Fahrtrichtung stellen, damit wir nach dem Kaffee auch gleich losfahren k├Ânnen.

Nach einer Wendung auf dem Platz erstarb der Motor im Standgas. Bei niedrigen Drehzahlen gab es nur noch Geruckel. Keine Erkl├Ąrung in Sicht was passiert ist.

Der Wechsel auf den Webervergaser brachte auch keine Besserung. Ich hatte mal wieder einen Superwutanfall...

Nachdem ich an diversen Stellen mal ger├╝ttelt und geputzt hatte lief er dann irgendwann wieder so halb.

Wahrscheinlich liegt es an der extrem hohen Aussentemperatur und der Sprit kocht schon vor dem Vergaser. Nasse Lappen brachten etwas Abhilfe.

Auf nach Addis

So versuchten wir mit unserem spotzenden Rover hinter Dieter und Peter herzufahren. Vor dem Stadtausgang an der Road Toll Staion dann die ├ťberraschung: Wir haben uns in Karthoum nicht registrieren lassen.

Also nochmal zur├╝ck und den Stempel holen. Ein Beamter fuhr bei Peter mit um uns den Weg zum Office zu zeigen, mittlerweile war es auch schon dunkel geworden.

Unsere Bremse f├╝hlte sich sehr stumpf an. Da habe ich mal richtig in das Pedal getreten und dabei ist das Pedal ruckartig abgesackt. Von nun an hatten wir auch keine richtige Bremswirkung mehr.

Nachts in der Stadt ohne Bremse und mit einem Motor ohne Standgas zu fahren ist die wahre Freude. Ich jedenfalls war au├čer mir vor Freude....

Im Emigrationoffice durften wir Formulare ausf├╝llen und Pa├čfotos dalassen. Als ob das nicht reicht brauchen wir nat├╝rlich noch Kopien vom Reisepa├č. Wenigstens hat das ganze Prozedere nichts gekostet (au├čer ein paar Nerven).

Es war so sp├Ąt das wir nochmal auf den Campground zur├╝ckfuhren und noch eine weitere Nacht in Karthoum verbracht haben.

Erneuter Werkstatt-Tag oder it┬┤s never over with Rover

Der Tag begann mit der Verabschiedung von Dieter, er muste los und hat keine Zeit mir den ganzen Tag beim Schrauben zuzusehen.

Wir gaben uns dann das volle Programm an unserem Landy : Z├╝ndkerzen und Kabel getauscht, Benzinpumpe und Filter gereinigt, Luftfilter gereinigt, Vergaserflansch neu abgedichtet und die Unterdruckverstellung ├╝berpr├╝ft.

Der Motor l├Ąuft nun wieder, auch im Standgas. Auf der Suche nach der verlorengegangenen Bremswirkung wurden wir auch f├╝ndig. Auf der linken Seite vorne hatte sich ein Bremsschuh zusammengefalten.

Das Ende, das sich gegen den anderen Bremszylinder abst├╝tzt, hatte sich s-f├Ârmig verbogen. WELTPREMIERE !!! Das hat die Welt noch nicht gesehen !!!

Wir haben es gerichtet und wieder eingebaut, da wir nur Bel├Ąge als Ersatz, aber keine ganzen Schuhe mitgenommen hatten.

Peter hatte inzwischen nach einem komischen Ger├Ąusch in der Vorderachse gefahndet. Es waren die Schrauben lose, die die Vorderachse am Auto festhalten...

Nochmal verabschieden von allen oder Abfahrt die zweite

Tags drauf nochmal alle dr├╝cken und winken, diesmal gelang es uns ohne technische Defekte zu starten und mit dem richtigen Stempel im Pass die Stadtgrenze anzusteuern.

So rollten wir aus Karthoum die Asphaltstrasse in Richtung Gedaref entlang.

Road-Tax in Gedaref

Kurz hinter Gedaref beginnt die Piste nach Galabat. Nach der Registrierung wollte ein ganz gewitzter Beamter noch Roadtax von uns. Wir protestierten, im ganzen Sudan haben wir nichts bezahlen m├╝ssen und f├╝r diese miese Piste sollen wir zahlen ? Nicht mit uns! So kam es das er uns fahren lie├č...

Allerdings stellte sich sp├Ąter heraus, da├č die Strecke tats├Ąchlich geb├╝hrenplichtig war.

So erreichten wir ├╝ber Gravelroad und Lateritpisten den Grenzposten in Galabat und verlie├čen etwas wehm├╝tig den von uns, anfangs so sehr gef├╝rchteten Sudan.

Wir werden wiederkommen, eines Tages....bestimmt...

Erg├Ąnzende Mails von Peter

R├╝ckblick:

Wir wurden mit einer 4 t├Ągigen Fahrt auf dem Lake Nasser belohnt. Atemberaubende Sonnenauf- und Unterg├Ąnge und allt├Ąglich Biergelage mit Lagerfeuer. Wir schipperten mit 12 km/h ├╝ber die spiegelglatten Fluten des gestauten Nils und hatten ausreichend Zeit das unbeschreibliche Ambiente zu genie├čen. Alleine diese Strecke ist eine Reise wert. Die Mitglieder des Konvois der sich gebildet hatte (7 Overlander inklusive uns) nutzten die Zeit ihre Fahrzeuge auf die bevorstehende Strecke vorzubereite. Ich wechselte mein Ausr├╝cklager (zwischen Motor und Getriebe) was einen Ausbau des Motors bedeutet. In Wadi Halfa angekommen startete das wahr Abenteuer. Die B├╝rokratie war zwar schlimm, aber nichts im Vergleich zu ├ägypten.

Aber die Stra├čen - sie verdienen nicht diesen Namen. Hier einen speziellen dank, an alle die mir Achsbruch gew├╝nscht hatten - den hab ich nun hinter mir. Nach mehrmaligen eingraben, 2 verbogenen Hinterachsschwingen, einem verlorenen Stabilisator und 4 geplatzten Sto├čd├Ąmpfern, erreichten wir dank der Hilfe unserer mitreisenden, (sie hatten mich von meinem Gep├Ąck das viel zu viel war vor├╝bergehend befreit) die sudanesische Hauptstadt Karthum.

Der Sudan entsprach ├╝berhaupt nicht (wie schon andere L├Ąnder auf unserer Reise) unseren Erwartungen. Ein freundliches weltoffenes Volk, grundehrlich und in Aufbruchsstimmung bez├╝glich des sich manifestierenden Friedensprozesses und der daraus zu erwartenden touristenstr├Âme. Der Sudan ist wundersch├Ân wenn auch ein wenig hei├č (klimatisch) und durchaus eine rei├če wert. Leider verbrachten wir die meiste Zeit mit der Organisation von Ersatzteilen und der Reparatur unserer Transportmittel (ich nahm wieder mal den Motor heraus um eine Motordichtung zu wechseln). Nach ein paar Tagen der Erholung setzten wir unsere reise Richtung ├äthiopien fort.

ONE LIFE. LIVE IT